ÜBER UNS

Die Schreinerei Späth befindet sich in einem denkmalgeschützen Gebäude mit großem historischem Hintergrund. Anbei möchten wir Ihnen die Geschichte sowie ein paar Infos unserer Vorgänger schildern und veranschaulichen.

VIEL SPAß DABEI!

ÜBER UNS

Im Jahr 1907 wurde die Fabrikhalle von dem Architekten Philipp Jakop Manz erstellt, welcher vor allem für seinen Beitrag zur Industriearchitektur bekannt ist. In den 20er Jahren zog eine Autofabrik, die Firma Steiger in die Hallen ein. Aus einer ursprünglichen Appretur mit Färberei, welche während des ersten Weltkrieges in die Rüstungsproduktion mit einbezogen war, entwickelte sich schnell ein Hersteller von hervorragenden Personenkraftwagen. Diese waren nicht nur alltagstauglich, sondern auch im Rennsport sehr angesehen. Noch heute prägt die Produktionsstätte sowie die Villa von Herrn Steiger das Ortsbild des bescheidenen Dörfchens Burgrieden. Im Jahr 1927 fand die Produktion ein unglückliches Ende und wurde 1935 durch Konkurs Zwangsversteigert.
1937 fand sich die Maschinenfabrik Leitz in den Örtlichkeiten ein. 1948/1949 war es die Majolika Keramik Manufaktur. Bis zum Jahr 1975 befand sich dort das Textilwerk Suevia. 1983 wurde das Gelände aufgekauft und ist heute denkmalgeschützt. Firmen wie unsere Schreinerei sind nun zur Miete in diesem historisch geprägten Gebäude eingezogen.

HÄTTEN SIE DAS GEDACHT?

Anbei finden Sie ein paar Fotos aus den Zeiten der Firma Steiger. Ein herzlichen Dank geht dabei an Michael Schick, er hat uns die Fotos zur Verfügung gestellt. Weitere Infos zum Thema finden Sie unter http://www.steiger-burgrieden.de

Übrigens befindet sich der Gebäudetrakt in dem wir uns befinden, heute noch so gut wie im originalen Zustand von damals. Jedenfalls sind wir mächtig stolz hier Ihre Produkte herstellen zu dürfen. Vielleicht können Sie unsere Begeisterung mit einer kleinen Reise in die Vergangenheit teilen 🙂

DAMALS...

Motorenbau_Steiger_01

1919-1926

In diesem Zeitraum wurden die Fahrzeuge produziert. Der erste Steiger-Prototyp wurde während des I. Weltkrieges im November 1917 fertiggestellt.

1919-1926

Im Fahrzeugbau waren bis zu 500 Mitarbeiter beschäftigt, während des I.Weltkrieges sogar um die 800 Personen. Dieses Foto zeigt den Motorenbau.

Motorenbau_Steiger_02
Endmontage_Steiger_01

1919-1926

Zu den Käufern des so genannten „deutschen Bugattis der 20er Jahre“ zählten vor allem Grafen, Barone, Fabrikanten und wohlhabende Bürger.
Ein Fahrzeug mit 100 PS und einer Höchst-geschwindigkeit von fast 180 km/h kostete in der Regel deutlich mehr als 18.000,- Reichsmark.

1924

Am 27. April 1924 fand in Italien das weltbekannte Targa-Florio-Rennen statt.
Auch die Steiger-Mannschaft nahm teil und machte sich auf den langen Weg nach Sizilien.
Wenige Tage später kehrte das Team zurück in die Heimat. Der sechste Platz beim größten Rennen der Welt gehörte den Burgriedenern.

Siegerpose im Hof

1924

Am 27. April 1924 fand in Italien das weltbekannte Targa-Florio-Rennen statt. Auch die Steiger-Mannschaft nahm teil und machte sich auf den langen Weg nach Sizilien. Wenige Tage später kehrte das Team zurück in die Heimat. Der sechste Platz beim größten Rennen der Welt gehörte den Burgriedenern.

Motorenbau_Steiger_01

1919-1926

In diesem Zeitraum wurden die Fahrzeuge produziert. Der erste Steiger-Prototyp wurde während des I. Weltkrieges im November 1917 fertiggestellt.

Motorenbau_Steiger_02

1919-1926

Im Fahrzeugbau waren bis zu 500 Mitarbeiter beschäftigt, während des I.Weltkrieges sogar um die 800 Personen. Dieses Foto zeigt den Motorenbau.

Endmontage_Steiger_01

1919-1926

Zu den Käufern des so genannten „deutschen Bugattis der 20er Jahre“ zählten vor allem Grafen, Barone, Fabrikanten und wohlhabende Bürger. Ein Fahrzeug mit 100 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von fast 180 km/h kostete in der Regel deutlich mehr als 18.000,- Reichsmark.

HEUTE ...

Schreinerei Michael Späth, Schreinerei Burgrieden, Steiger Burgrieden

Wie damals, am Werkstor.

Am 21. Juni 2015 fand ein Steiger 10/50 Sport zur Produktionsstätte nach Burgrieden zurück.

Ein überwältigendes Ereignis für alle. Familie Hoebig hat sich mit Freunden und dem Restauratorenteam auf den Weg zurück zur Produktionsstätte nach Burgrieden gemacht.

Arbeitsbereiche

Die großzügige Raumaufteilung sowie die hohen Decken ermöglichen uns optimale Arbeitsverhältnisse. Die großen Fenster sorgen für super Lichtverhältnisse und lassen den Charme aus 1900 erwachen.

Schreinerei Spaeth Burgrieden Werkstatt
Schreinerei Spaeth Burgrieden Werkstatt

Arbeitsbereiche

Unsere hochmodernen Maschinen benötigen sehr viel Platz und sind daher in den Steiger Werken bestens aufgehoben.

Lagerräume

Durch das riesige Fabrikgelände haben wir die beste Möglichkeit, unseren Bestand direkt eine Tür weiter lagern zu können.

Schreinerei Spaeth Burgrieden Lager
Schreinerei Michael Späth, Schreinerei Burgrieden, Steiger Burgrieden

Wie damals, am Werkstor.

Am 21. Juni 2015 fand ein Steiger 10/50 Sport zur Produktionsstätte nach Burgrieden zurück.

Ein überwältigendes Ereignis für alle. Familie Hoebig hat sich mit Freunden und dem Restauratorenteam auf den Weg zurück zur Produktionsstätte nach Burgrieden gemacht.

Schreinerei Spaeth Burgrieden Werkstatt

Arbeitsbereiche

Die großzügige Raumaufteilung sowie die hohen Decken ermöglichen uns optimale Arbeitsverhältnisse. Die großen Fenster sorgen für super Lichtverhältnisse und lassen den Charme aus 1900 erwachen.

Schreinerei Spaeth Burgrieden Werkstatt

Arbeitsbereiche

Unsere hochmodernen Maschinen benötigen sehr viel Platz und sind daher in den Steiger Werken bestens aufgehoben.

Schreinerei Spaeth Burgrieden Lager

Lagerräume

Durch das riesige Fabrikgelände haben wir natürlich die beste Möglichkeit, unseren Bestand direkt eine Tür weiter lagern zu können.

Michael Späth | Schreinermeister
Laupheimer Str. 25 | 88483 Burgrieden | 07392 168777 | info@spaeth-einrichtungen.de
© Schreinerei Späth 2018 | Impressum | Datenschutz | Schreinerei Burgrieden